Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

Mehr Wissen für alle: Saxony5 startet durch

Unternehmen und Hochschulen vernetzen sich bei Saxony5
Unternehmen und Hochschulen vernetzen sich bei Saxony5

Worum geht’s? HTW Dresden, Vernetzung, Hochschule Mittweida, Johanna Wanka

Ein Projektverbund von fünf sächsischen Hochschulen will Wissensströme fließen lassen und erhält dafür einen wertvollen Fonds vom Bildungsministerium.

Information ist heutzutage alles – und die ausfallfreie Übermittlung dieser, online wie offline. Wir nehmen sie als gegeben hin, wenngleich ein gesamtes Netz an Technologie, Energie und der Einsatz von Spezialisten aller Art notwendig war, um dieses aufzubauen und aufrecht zu erhalten. Das Internet ist längst nicht mehr nur ein digitales Buch.

Ein Projektverbund von fünf sächsischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften hat mit dem als exzellent ausgezeichneten „Saxony5 – Smart University Grit“ eine besondere Idee zur gezielten Übermittlung von Daten ausgebaut und für die Umsetzung dieser eine nennenswerte Unterstützung erhalten. Für fünf Jahre wird das Projekt nun vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) gefördert.

In diesem Verband tüfteln Studenten und Lehrkräfte aus Dresden, Leipzig, Mittweida, Zittau/Görlitz und Zwickau und wurden außerdem kürzlich mit der Auszeichnung „Innovative Hochschule“ belohnt. Dieser Erfolg war möglich, da die Unis an einem Wettbewerb unter Hochschulen für „Angewandte Wissenschaften“ teilgenommen haben. Am 4. Juli wurden die Sieger in Berlin von Bundesforschungsministerin Johanna Wanka ausgezeichnet.

Die Kernidee des Kooperationskonzeptes ist eine stärkere Zusammenarbeit der Hochschulen beim Transfer und der Kooperation mit Unternehmen und Organisationen, wobei die momentan modernste Organisationsform Informationen von elektrischen Energienetzen übertragen soll. Das Ziel ist es, dass die Partner in Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft an der Vernetzung von Wissensströmen besser teilhaben können. Das Projekt ist vor allem auch für Bürger und Verbraucher ausgelegt und soll Produkte, Dienstleistungen, Erfindungen und notwendige Informationen entsprechend der Nachfrage bereithalten, intelligent kombiniertes Wissen vernetzen und dabei den Bedarf der Partner in Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft zum Maß nehmen. Gerade Erkenntnisse und Erfindungen, die der Gesellschaft dienen, werden oft unmittelbar in Form von innovativen Produkten oder Dienstleistungen umgesetzt. 

Der Dresdner Partner von Saxony5 ist die Hochschule für Technik und Wirtschaft. Rektor Prof. Roland Stenzel erklärt: „Wir freuen uns sehr, dass unser Konzept Anerkennung gefunden hat. Wir sehen darin den Auftrag an alle fünf Hochschulen, uns künftig noch weiter der Gesellschaft zu öffnen und uns noch enger in das Innovationssystem Sachsen einzubinden.“

Text: Marion N. Fiedler
Foto: Fotolia/Foto-Ruhrgebiet

Jetzt seid ihr dran. Kennt ihr spannende Forschungsprojekte? Über welche Wissenschaftsbereiche sollen wir berichten? Schreibt an redaktion@caz-lesen.de

Zurück

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...