Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

Ein Porsche Panamera für die TU Dresden

Worum geht’s? TU Dresden, 3D-Druck, Porsche Panamera, Thermodynamik

Bei einigen Themen heute fehlt CAZ-Autor Max Helm ein wenig der Durchblick, wie er selbst zugeben muss. Geisteswissenschaftler halt. Trotzdem sind die neusten Dresdner Forschungsergebnisse hochinteressant. Und für die „einfacheren" Gemüter gibt’s was Schnelles: die CAZ-Wissenschaftsnews.

Isolationshafte Entdeckung

Phasenübergänge sind elementarer Bestandteil der Thermodynamik, zum Beispiel bei Aggregatzustandsänderungen, Entmagnetisierung von Eisen oder supraleitenden Legierungen. Forscher der TU Dresden haben nun eine Entdeckung bei einem Phasenübergang gemacht, bei dem ein elektrischer Leiter zu einem Isolator wird (Mott-Metall-Isolator-Übergang). Jahrelang war man davon ausgegangen, dass dieser Phasenübergang fast ausschließlich von Elektronen beeinflusst wird. Das Team aus Frankfurt und Dresden um Prof. Dr. Michael Lang wies nun in seinem Aufsatz den Einfluss des Atomgitters nach, indem beispielsweise die Abstoßung zweier Elektronen im Gitter einen engen Kontakt vermeidet – und so den Stromfluss behindert.

Gedruckter Algensalat?

Bioprinting – das 3D-Drucken von organischen Substanzen ermöglicht das Drucken von lebendigen Zellen. Ein großes Problem ist dabei die Versorgung der Zellen mit Sauerstoff, wodurch ihre Funktion beeinträchtigt wird oder die Zellen sogar absterben. Felix Krujatz, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät Maschinenwesen der TU Dresden, hat im Rahmen seiner Doktorarbeit mithilfe von Algen Zellen gedruckt, die als natürlicher Sauerstofflieferant dienen sollten. Dafür hat Krujatz den Nachwuchsförderpreis der Sächsischen Akademie der Wissenschaften gewonnen. Die Doktorarbeit wurde mit dem Prädikat „summa cum laude“ belohnt. „Insgesamt findet man in dieser Dissertation eine Fülle von Weltneuheiten und Weltrekorden vereint mit absolut exzellentem ingenieurtechnischem Herangehen. Die Fülle der Ergebnisse hätte für drei sehr gute Dissertationen gereicht“, so sein Doktorvater Prof. Thomas Bley. Die Auszeichnung ist mit 1000 Euro dotiert.

Njjjiiaaaaaauuuunnggg

Ein Porsche für die Forschung. Richtig, die TU Dresden bekommt einen Panamera 4S. Nein, nicht damit Rektor Hans Müller-Steinhagen sein Punktekonto auffüllen kann. Der 440-PS-Bolide ist mit den neuesten Connected-Car-Funktionen, wie Anzeige von Position und Reichweite auf dem Smartphone bzw. der Smartwatch und integrierten Google Earth Karten, ausgestattet und dient einer Forschungskooperation zwischen der Professur für Fahrzeugmechatronik und Porsche.

Text: Maximilian Helm

Foto: Danny Galvez/flickr.com/Creative Commons
https://www.flickr.com/photos/66558050@N02/14549901091

 

Zurück

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...