Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

Basketball: Titans punkten im Sachsenderby

Dresden Titans feiern Heimsieg

Was für ein Statement: Die Dresden Titans gewinnen gegen die Uniriesen Leipzig 118:79, davon 25 Punkte von Neuzugang Randal Holt, vor mehr als 1.600 Zuschauern in der Margon Arena.

Die Dresden Titans starten im ersten Spiel unter ihrem neuen Head Coach Steven Clauss positiv ins Basketballjahr. Im Sachsenderby am SELECTRONA-GAMEDAY gelang den „Elberiesen“ am Sonntagnachmittag ein ungefährdeter 118:79 (66:34)-Heimerfolg. Neuzugang Randal Holt avancierte bei seinem Debüt für Dresdens Korbjäger mit 25 Punkten sofort zum Top-Scorer. Für ein weiteres Highlight in der Margon Arena sorgten 1.637 Fans, die den „Titanen“ einen neuen Saisonrekord bei den Zuschauerzahlen bescherten.

Bereits zu Beginn der Partie drehten die „Elberiesen“ mächtig auf. US-Neuzugang Holt (25 Punkte / 5 Assists), der den angeschlagenen Andrew Jones in der Startformation vertrat, zeigte sofort seine ganze Klasse. So zwangen der Guard sowie Titans-Center David Sturner die Leipziger beim Stand von 30:18 zur ersten Auszeit. Auch im zweiten Viertel hielten die Hausherren das Tempo hoch, zudem stand die Defense auf Dresdner Seite – am Ende sammelten Lieser und Co. acht Defensiv-Rebounds mehr als Leipzig.

Zur Halbzeit hatten sich die Korbjäger von der Elbe ein Polster von 32 Punkten (66:34) gesichert. „Ich hoffe, den Fans hat unsere Spielweise heute gefallen. Wir haben genau das umsetzen können, was wir in den wenigen Trainingstagen geübt haben, nämlich schnellen und attraktiven Basketball zu spielen“, freute sich Cheftrainer Steven Clauss nach seinem ersten Spiel an der Seitenlinie. „Die Jungs sind als Team aufgetreten und waren bis in die Haarspitzen motiviert. Der erste Sieg ist für einen neuen Trainer immer wichtig. Ich bin daher froh und sehr stolz, dass uns das heute gemeinsam gelungen ist“, so Clauss weiter.

Leipzig hatte dem offensiven Stil der Titans nur wenig entgegen zu setzen. Dazu kam, dass der erfahrene Sascha Leutloff (10 Pkt.) früh sein fünftes persönliches Foul kassierte und Coach Tuna Isler mit seiner kurzen Rotation der Uni-Riesen noch weniger Spielraum lies. Im Gegensatz dazu konnte Titans-Trainer Steven Clauss viel rotieren und gab so auch den jungen Schützlingen um Bryan Nießen und Nils Niendorf einige Spielminuten. So konnten es Dresdens Korbjäger nach dem dritten Viertel etwas ruhiger angehen lassen. Trotzdem knackte Daniel Krause (14/ 3 Rebounds) früh im letzten Viertel die magische 100-Punktemarke. Am Ende punkteten so schließlich gleich sechs „Titanen“ zweistellig.

Beste Werfer:

Dresden: Holt (25 Punkte), Sturner (17), Simon (16)
Leipzig: Scott (22), Heinrich (14), Ahnsehl (14) 

Foto: PR, Ben Gierig

Zurück

Das könnte dich auch interessieren:
Tischfußball beim 1. TFV Dresden

Tischfußball: Von Null auf Hundert in einem Jahr

Die Jungs und Mädels des 1. Tischfußballvereins Dresden haben ein Jahr nach ihrer Vereinsgründung die Mitteldeutsche Meisterschaft im Drehstangentischfußball gewonnen.

[ ... ]

Trotz Nieselregen: Sportliche Alternativen für den Herbst

Keinen Sportkurs mehr an der Uni ergattert? Macht doch einfach die Stadt zu eurem Sportplatz. Denn auch in der kalten Jahreszeit könnt ihr euch draußen fithalten.

[ ... ]

Silat: Rolle rückwärts beim Weißen Kranich

In diesem Teil des CAZ-Sporttest geht es um die indonesische Kampfkunst Silat. Dazu hat sich unser Redakteur Florian Mentele in die Höhle des Weißen Kranichs begeben.

[ ... ]

Dresden City Triathlon: Außer Puste hoch drei

Schwimmen, Radfahren, Laufen – viele kommen schon beim Gedanken an eine Disziplin außer Atem. Beim City Triathlon werden alle drei Sportarten hintereinander absolviert.

[ ... ]

Dresden kann jetzt auch Bundesliga-Niveau

Mit der Eröffnung der neuen Ballsport-Arena sind die Voraussetzungen da für Handball, Basketball und Volleyball auf höchstem Niveau. Nun gilt es nur noch, sportlich durchzuhalten.

[ ... ]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...