Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

Basketball: Endlich Heimsieg für die Titans

Dresden Titans feiern Heimsieg

Es war ein hartes Stück Arbeit, aber die Dresden Titans konnten am Samstagabend endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern. In der heimischen Margon Arena bezwangen die Elberiesen den Tabellenvorletzten aus Saarlouis verdient mit 82:77 (40:40). Damit konnten die Sachsen im letzten Spiel der Hinrunde den Anschluss an die Playoffränge in der 2. Basketball-Bundesliga ProB halten und sich zugleich bei den heimischen Fans für die zuletzt etwas dürftigen Auftritte rehabilitieren.

„Wir wussten, dass es heute kein leichtes Spiel wird. Die Mannschaft hat sich unter der Woche selbst viel Druck gemacht und wollte von Beginn an zeigen, dass sie das Spiel gewinnen will. Folgerichtig sind wir auch sehr gut gestartet, haben aber im ersten Viertel viele gut herausgespielte Würfe liegen lassen und uns danach im zweiten Viertel durch zu viele Ballverluste und einfache Punkte für den Gegner unter Druck gebracht“, analysierte Titans-Coach Thomas Krzywinski die Partie. Dabei lobte er vor allem den Auftritt von Daniel Krause (15 Punkte), der seine Mannschaft nach einem 12:2-Lauf der Gäste noch vor der Halbzeit mit vier seiner fünf Dreier im Spiel gehalten hat.

Beim Halbzeitstand von 40:40 ging es somit ins dritte Viertel, das Marc Nagora mit einem Dreier eröffnete und damit einen 9:2-Lauf einleitete, mit dem sich die Titans erstmals etwas absetzen konnten. Jedoch gelang den Gästen aus dem Saarland wenig später erneut der Ausgleich und es entwickelte sich weiterhin ein spannendes Spiel. Unterstützt von den 805 Zuschauern in der Margon Arena erarbeiteten sich die Dresdner immer wieder für die erneute Führung. Dabei ging vor allem Forward Walter Simon, der mit 24 Punkten abermals zum Top-Scorer avancierte, mit guten Beispiel voran.

Als sich die „Titanen“ gut sechseinhalb Minuten vor dem Ende auf 67:58 erneut etwas absetzen konnten, wurde der Sieg langsam greifbar. Obgleich sich die Gäste abermals herankämpften, gaben die Hausherren die Führung nicht mehr aus der Hand. Erneut war es Scharfschütze Krause, der eine Minute vor Ultimo mit einem wichtigen Dreier zum 78:72 die Royals entscheidend auf Distanz hielt. Somit blieben den Saarländern in der Schlussminute nur noch taktische Fouls, um die Uhr zu stoppen. Doch die Titans um Center Max von der Wippel (13) behielten die Nerven an der Freiwurflinie und fuhren den Arbeitssieg nach Hause.

Beste Werfer:

Dresden: W. Simon (25 Pkt. - 6 Reb.), D. Krause (15 Pkt. – 5/8 Dreier)
Saarlouis: J.P. Lauter (20 Pkt.), R. Easterling (17 Pkt – 8 Ass. – 5 Reb.)

Foto: PR, Ben Gierig

Zurück

Das könnte dich auch interessieren:
Karate beim USV Dresden

Unisportverein: Kurse ohne Einschreib-Stress

Hier werden Olympiasieger gemacht – zumindest einer ging aus den Reihen des Dresdner Universitätssportvereins (USV) bis jetzt hervor. CAZ stellt euch den Sportclub vor.

[ ... ]

Tischfußball beim 1. TFV Dresden

Tischfußball: Von Null auf Hundert in einem Jahr

Die Jungs und Mädels des 1. Tischfußballvereins Dresden haben ein Jahr nach ihrer Vereinsgründung die Mitteldeutsche Meisterschaft im Drehstangentischfußball gewonnen.

[ ... ]

Trotz Nieselregen: Sportliche Alternativen für den Herbst

Keinen Sportkurs mehr an der Uni ergattert? Macht doch einfach die Stadt zu eurem Sportplatz. Denn auch in der kalten Jahreszeit könnt ihr euch draußen fithalten.

[ ... ]

Silat: Rolle rückwärts beim Weißen Kranich

In diesem Teil des CAZ-Sporttest geht es um die indonesische Kampfkunst Silat. Dazu hat sich unser Redakteur Florian Mentele in die Höhle des Weißen Kranichs begeben.

[ ... ]

Dresden City Triathlon: Außer Puste hoch drei

Schwimmen, Radfahren, Laufen – viele kommen schon beim Gedanken an eine Disziplin außer Atem. Beim City Triathlon werden alle drei Sportarten hintereinander absolviert.

[ ... ]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Matomo“ (ehemals Piwik). Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...