Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

Rag’n’bone man: Ein Ausflug in dunkelhelle Gedanken

Das Plattencover von Human
Das Plattencover von Human

Worum geht’s? Musik, rag’n’bone man, Singer/Songwriter, Herzschmerz

CAZ-Musikredakteurin Marion Fiedler stellt euch eine besondere Entdeckung vor: das Album „Human“ des Künstlers „rag'n'bone man“, das vor Kurzem bei Columbia Records erschienen ist.

Juhu, die Post kam heute wieder früh rein. Ich reiße den dicken Briefumschlag auf – und in meinen Händen liegt das Album „Human“ von „rag'n'bone man“. Ich habe lange gezögert, es zu bestellen. Aber dann hat‘s mich doch gepackt und ich habe mir das Album für mein CD-Regal geholt. Obwohl es Streamingmöglichkeiten und den Verkauf digitaler Downloads gibt, kaufe ich mir die Alben der Künstler, die ich richtig, richtig cool finde, für meine Lieblingsplattensammlung.

Klar hab ich vorher schon reingehört. JEDER hat ihn schon gehört, „Skin“ oder „Human“ im Radio abgefangen, der eingängigen Melodie erlaubt, ins Unterbewusstsein zu schlüpfen.

Bei mir hat es eine Weile gedauert, bis ich‘s kapiert hatte. Als „Human“ das erste Mal in meinem Radio ertönte, lauschte ich auf. Ich erinnere mich an diesen Moment genau. Ich habe mir überlegt, von wem dieser dunkle, raue, aber gleichermaßen irgendwie versöhnliche Sound kommt.

Beim zweiten und dritten und vierten und fünften Mal war ich sicherlich busy, denn ich erinnere mich, dass ich erst auf Anraten eines Freundes mal online gegangen war. Da passierte aber das Schöne, was die Songs von „rag'n'bone man“ für mich auch ausmachen: In seiner dunklen Musik entfaltete sich gleich beim ersten Hören ein spannender Gegensatz, der auch etwas Helles und Freundliches mit sich bringt. Sowohl dieser Sound als auch die Lieder habe ich wiedererkannt und zuordnen können – und nahm mir einen Moment Zeit, dem offensichtlichen Buzz um den englischen Sänger und Songwriter auf den Grund zu gehen.

Zwischen Pop, Blues und Soul

Aus einem Youtube-Video wurden zwei, bis es mich mit meinem frisch aufgebrühten Tee auf die Couch zog. Den Sound wollte ich über die Anlage hören, habe die Augen zugemacht und bin in eine mir neue Welt eingetaucht.

Die Musik ist belebt, aber größtenteils dunkel. Mal warm, mal provozierend, mal frech, mal abweisend. Vom Genre her schwanke ich immer wieder zwischen Pop und jazzigen Musikstilen wie Blues oder Soul, wenn ich es für mich selbst versuche einzuordnen, was da aus der Anlage tönt.

Besonders in der Stimme hört man die schönen kleinen Verzierungen und den in der Höhe glatten, eingängigen, kraftvollen Sound einer traditionell eher amerikanisch geprägten Musik. In der Tiefe allerdings überwiegen die rauen, fast rockigen Stimmfarben. Höre ich da Gospel? Blues? Soul? Ich kann mich nicht entscheiden. Aber gerade das ist ja das Spannende daran, wenn man neue Musik entdeckt.

Während ich so meinen Tee schlürfe, überlege ich mir, wieso mich diese kraftvolle und durchaus bewegte Musik so beruhigt. Eine spannende Frage, die ich mir immer wieder stelle, wenn ich „rag’n’bone man“ singen höre. Ob die Songs ruhig sind? Irgendwie sind sie es, die Arrangements wirken aber tatsächlich eher belebt. Ein Track nach dem anderen zieht an mir vorbei, ich trinke die Sounds, wie ich meinen Tee schlürfe.

Geerdet wirkt das Album auf mich, was dem Song aber auch der Platte die besondere Note und Anziehungskraft verleiht. Die Stimme wirkt warm und einladend, erzählt aber von schwerem Herzschmerz. Von dunklen Themen, die sich in tiefen Erzählpassagen, aber auch schnittigen Höhenflügen verkörpern und in mein eigenes Herz schleichen – mich verbindet etwas mit dieser Musik, ohne dass ich sofort weiß, was es ist.

Ab und zu wippt mein Fuß mit. Ruhig, aber intensiv und manchmal ausgelassen kraftvoll, die Stücke sind unterschiedlich, der rote Faden führt mich aber von einem Song zum nächsten, ohne dass mein Kopfkino abbricht.

Ich sehe die Musik vor meinen Augen, höre die Geschichten an. Denke mich in tiefgründige Themen über das Angenommensein hinein, was uns alle etwas angeht und was der britische Songwriter in sehr gute Worte gekleidet hat. Zwischen den Zeilen spüre ich die Liebe zu Menschen, die Enttäuschung, die man in der Gesellschaft manchmal erlebt, die vielen Fragen, die unser Jahrzehnt begleiten – all diese Gedanken dürfen in den Liedern von „rag’n’bone man“ durchschimmern wie mein Zucker in der Teetasse. Bis sie sich im Refrain auflösen und eine neue Form annehmen.

Zart und kraftvoll zugleich

Ich versuche, den interessanten Definitionsversuchen von „rag’n’bone man“ zu folgen, die beschreiben, was einen Menschen und Menschlichkeit ausmachen, und erkenne, dass ich ihm mit den Fragen und Aussagen zustimme. Er singt unser aller Geschichte, in tiefgründigen Worten. Und kontrastierend auch in eingängigen, simpel wirkenden Songs.

Die zweite Kanne Tee, die ich mir aufbrühe, wird jetzt Jasmintee sein. Bitter, lieblich, tief im Geschmack zugleich. So wie die Musik, die auch zwischen verschiedenen Gegensätzen pendelt. Zum einen zwischen der Vergangenheit und dem, was noch kommen wird. Keiner kennt die Zukunft, aber es betrifft uns alle. Wie gehen wir weiter? Wie sieht die Welt in zehn Jahren aus?

Das Album wirft in mir Fragen auf. Es hat sich für mich gelohnt, den Songs von „rag'n'bone man“ genauer zuzuhören.

Ich schalte noch einmal auf meinen neuen Lieblingstrack des Albums, „Bitter End“. Dunkel und hell, zart und kraftvoll, und die schönste aufstrebende Brücke im Refrain – das Arrangement hebt den Song noch einmal ganz neu an. Wieso ist dieser Track keine Single geworden?

Das Album ist verklungen, meine Neugierde immer noch nicht gestillt. Ist der junge Mann ein Newcomer? Ein Blick ins Internet erklärt mir nach kurzer Recherche, dass er gut sein halbes Leben, seit dem 15. Lebensjahr, bereits der Musik und dem öffentlichen Spielen verschrieben hat. Auf den Radioerfolg, den er mit 30 Jahren genießen durfte, hat er also mehr als zehn Jahre hingearbeitet. Respekt!

Hab heute meinen Kumpel angerufen und ihm gedankt, dass er mich auf diesen Künstler aufmerksam gemacht hat. Und freue mich, dass ich dem Sänger mein volles Gehör geschenkt habe. Dafür wurde ich auf eine interessante Reise mitgenommen, die erst begonnen hat.

Neugierig geworden? Hier geht’s zur Website von Rag’n’bone man.

Text: Marion N. Fiedler
Foto: PR

Jetzt seid ihr dran: Welche Musik sollen wir in der CAZ vorstellen? Kleine Alternative Projekte oder lieber die Chartstürmer? Schreibt an redaktion@caz-lesen.de

Zurück

Das könnte dich auch interessieren:
Stacey Kent mit neuem Album "I know I dream"

Mit Stacey Kent verträumt durch den Herbst

Die Jazz-Sängerin Stacey Kent hat nicht nur eine neue Platte, sie kommt im November auch nach Dresden zu einem Konzert ins Erlwein-Capitol. Und das lohnt sich.

[ ... ]

Das neue Album von Anna Depenbusch heißt "Alphabet"

Anna Depenbusch mit „Alphabet“: frech und fragil

Wer A sagt, muss auch B sagen. Was Anna Depenbusch allerdings in ihr neues Album steckt, hat noch viel mehr Facetten als das Alphabet Buchstaben hat. Musikredakteurin Marion Fiedler stellt es vor.

[ ... ]

Leslie Clio mit "Purple": Zeit zum Weiterziehen

Leslie Clio ist ein Phänomen. Die Stimme und die Songs ihres neuen Albums „Purple“ wetteifern miteinander. Und dabei träumt sie eigentlich von Hawaii.

[ ... ]

Laura Mvula: Erfolg gleich mit dem ersten Song

CAZ-Musikredakteurin Marion Fiedler hat die neue Scheibe „The Dreaming Room“ (RCA) von Singer-Songwriterin Laura Mvula entdeckt. Tolle Soundscapes, interessante Lieder.

[ ... ]

Samuel: Hier rockt der Ukulelenprediger

Samuel ist Sänger, Multi-Instrumentalist, Komponist und Liedermacher. Sein Sound ist einzigartig – er predigt und rockt mit seiner Ukulele! CAZ-Redakteurin Marion Fiedler hat reingehört.

[ ... ]

Gavin DeGraw: Süchtig nach Power-Pop

Das Album „Something Worth Saving“ von Songwriter Gavin DeGraw ist seit einigen Wochen auch in Deutschland erhältlich. Musikredakteurin Marion Fiedler ist schon süchtig danach.

[ ... ]

Anette Askvik: Subtiler Freiheitsdrang

Das Album „Liberty“ der Sängerin und Songwriterin Anette Askvik überzeugt mit verspielt-kunstvoller Liedpoesie. CAZ-Musikredakteurin Marion Fiedler stellt es vor.

[ ... ]

Kubanische Klänge unterm Weihnachtsbaum

Weihnachten mit hitzigen Rhythmen und kubanischen Gesängen? Und das ohne dafür erst ins Flugzeug zu steigen? Das geht mit dem Album „Christmas Meets Cuba“.

[ ... ]

Anette Aksvik: Ein singendes Sternenkind

Die Songwriterin und Sängerin Anette Aksvik aus Oslo singt über Sterne und das Universum. Am 22. November um20 Uhr spielt sie mit ihrer Band in der Dreikönigskirche.

[ ... ]

Paper Aeroplanes: Britische Papierflieger im Anflug

Mit einem Sound zwischen klein und groß, fragil und handfest, hell und dunkel präsentieren sich die zwei Briten hinter Paper Aeroplanes auf ihrem vielseitig klingenden Pop-Album „Little Letters“.

[ ... ]

"FMA" von Grace: Stilvolle Sommerhits aus Australien

Die 19-jährige Grace singt sich diesen Sommer mit einer schönen Stimme in die Herzen von Musikliebhabern weltweit. Ihre Debut-Platte „FMA“ steht jetzt frisch in den Läden.

[ ... ]

„Egomaniac“ von den Kongos: Brav und Crazy zugleich

Die perfekte Sommermusik. Die Platte „Egomaniac“ von den Kongos hat unsere Musikredakteurin Marion N. Fiedler von den Socken gepustet. Sie empfiehlt: unbedingt reinhören!

[ ... ]

Verspielt und entspannt: Jain mit ihrem Album „Zanaka“

Mit 24 Jahren durfte die französische Sängerin Jain schon zusehen, wie ihr Album „Zanaka“ in Frankreich Goldstatus erlangte. Alle Achtung! Die CAZ-Musikredakteurin hat reingehört.

[ ... ]

Newcomer-Tipp: Josef Salvat – Der Gauner mit Herz

Wer vom internationalen Newcomer Josef Salvat noch nichts gehört hat, sollte mal in seine Musik reinhören. Er ist definitiv anders drauf als seine Kollegen im Elektropop-Sektor.

[ ... ]

Genialer Sound: Rachel Plattens Album „Wildfire“

Wer gute Pop- und Songwriter-Musik mag, sollte in die Lieder der Newcomerin Rachel Platten reinhören. Auf ihrem Debutalbum „Wildfire“ wartet sie mit zwölf eingängigen Songs auf.

[ ... ]

The Angelcy aus Israel: Musik der Hoffnung

Die Band The Angelcy nimmt kein Blatt vor den Mund. Wenn die sechs Musiker in Israel von Krieg und Frieden singen, stimmen hunderte Fans ein. Am 23. Februar spielen sie in Dresden.

[ ... ]

Nothing But Thieves: Überzeugend anders

Nur die Harten kommen in den Garten, oder eben als Support-Act in die Tourneen von Arcade Fire, George Ezra oder Muse. „Nothing But Thieves“ haben dies jedenfalls schon geschafft.

[ ... ]

Silje Nergaard: "Chain Of Days (Okeh)"

Auf ihrem mittlerweile 15. Album "Chain Of Days" nimmt uns die norwegische Sängerin mit in auf eine entspannte Reise in ihre musikalische Welt. CAZ-Redakteurin Marion Fiedler hat reingehört.

[ ... ]

Andreas Moe: „Before The Rumble Comes“

Songwriter Andreas Moe hat Neuigkeiten. Die hat er auf 13 Tracks gepackt, die sein neues Album „Before the Rumble Comes“ ausmachen. CAZ-Musikredakteurin Marion Fiedler hat reingehört.

[ ... ]

Jazzig – „Currency of Man“ von Melody Gardot

Die Amerikanerin Melody Gardot bringt uns auf ihrem aktuellen Album „Currency of Man“ poppigen Jazz mit deftigen Beats, die direkt vom Ohr in die Beine gehen.

[ ... ]

Steampunk von Victor Sierra: „Yesterday's Tomorrow“

Dunkel, intensiv, selbstbewusst. Die Steampunk-Band Victor Sierra hat bereits in Frankreich ihre ersten Erfolge gefeiert und geht jetzt auf Europatournee.

[ ... ]

Zarte Töne aus Großbritannien - Lucy Rose im Beatpol

Lucy Rose ist 2012 als eine der herausragendsten Indiekünstler bezeichnet worden. Am 29. September kommt sie um 20 Uhr in den Dresdner Beatpol.

[ ... ]

Super Sommersound: Benny Tipene mit "Bricks"

Was wieder einmal auf Youtube begann, wird zur Erfolgsgeschichte: Benny Tipene macht schönen Akustik-Pop und schickt uns mit seinem Album „Bricks“ in den Sommer.

[ ... ]

George Ezra: „Wanted on Voyage“

"Wanted on Voyage" ist das Debut-Album von George Ezra. Der englische Singer/Songwriter hat darauf sowohl Pop-Ohrwürmer als auch Songs mit anderen Stilen eingesungen.

[ ... ]

Gabriel Rios: „This Marauder’s Midnight“

Gabriel Rios nimmt seine Hörer mit auf fantastische Gedankenreisen. Der aus Puerto Rico stammende Musiker kombiniert poetische Liedtexte mit Gitarrengrooves und Streicherakzenten.

[ ... ]

Elle King: Neues Album „Love Stuff“

Elle King aus Ohio ist ein Energiebündel. Die zwölf Songs auf ihrem Album „Love Stuff“ will man immer wieder hören. Glitzerrockcharme trifft auf Reibeisenstimme.

[ ... ]

Singer-Songwriter Charlie Winston: "Curio City"

Charlie Winston ist ein Multitalent im wahrsten Sinne des Wortes. Musiker wie Peter Gabriel haben ihn schon auf Tournee und in das eigene Tonstudio eingeladen.

[ ... ]

Meghan Trainor: Title

Die 21-jährige amerikanische Sängerin, Produzentin und Songwriterin Meghan Trainor tobt gerade mit ihrem peppigen „All About That Bass“ weltweit durch die Radios. Dieser Song, der dem Schlankheitswahn frech den Wind aus den Segeln zu nehmen versucht, hat der jungen Musikerin ein Image als „Anti-Barbie“ eingebracht.

[ ... ]

Musiktipp: Hozier - Hozier

Hozier – dahinter steckt der aus der irischen Stadt Bray stammende Singer-Songwriter Andrew Hozier-Byrne, dessen „Take Me To Church“ international einen sagenhaften Erfolg hatte.

[ ... ]

BYEBYE – „Du weißt wieso“

51 Minuten gut durchdachten, akustischen Pop gibt’s auf der Debüt-Scheibe von Byebye zu hören. Der Titel „Du weißt wieso“ verrät über die CD bereits das Wichtigste.

[ ... ]

Pentatonix – „That’s Christmas To Me“

Mit feinsten gesanglichen Linien singen sich die fünf amerikanischen Sänger durch ihre eigenen, sehr berührenden Arrangements. Einerseits bekommt man auf „That´s Christmas To Me“ weltweit bekannte Weihnachtslieder in anmutiger Chormusik, fetzigem Pop und in einer an Filmmusik erinnernden Brillanz zu hören. Doch auch weniger bekannte Songs, wie das von Buddy Greene und Mark Lowry verfasste „Mary, Did You Know“, sind in der Auswahl dabei. 

[ ... ]

You+Me: rose ave

Wusstet ihr, dass Pink nicht nur in den Popcharts rumwirbelt und richtig hochwertig gefühlsbetonte Folk-Musik machen kann? Als „You+Me“ ist sie seit März 2014 mit Dallas Green (City And Colour) unterwegs. Und deren Debüt-CD ist einfach nur wunderschön.

[ ... ]

Taylor Swift – „1989“

Das Ende Oktober erschienene Album „1989“ von Taylor Swift geht gerade in die Popgeschichte ein. In den USA verkaufte es sich in der ersten Woche über 1,2 Millionen Mal.

[ ... ]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...