Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

Leserbrief: „Fragt nicht nach dem Warum“

Worum geht’s? Leserbrief, Studieren, Universität, Gesellschaft, Ablenkung

Der Jahreswechsel ist für viele Anlass, zurück zu blicken und sich Gedanken über die nächste Zeit zu machen. Die CAZ erhielt diesen Leserbrief. Was meint ihr dazu?

 

Hey you.

Warum merkt ihr nichts mehr? Warum schaltet ihr ab, indem ihr euren Fernseher einschaltet? Warum macht ihr andere nach, ohne euch selbst zu erschaffen? Warum lebt ihr, was ist euer Sinn? Und warum fragt ihr euch solche Fragen nicht?

Ihr lebt in einer Welt ohne Substanz. Schnelles Geld, schnelle Handys, schnelle Liebe - und dann? Ihr irrt ziellos in diesem Universum, auf diesem mit Wasser bedeckten Gesteinsbrocken herum und seid euch dessen nicht einmal bewusst. Ihr gebt euch Ziele, die keine sind, nur um euch davon abzulenken, dass alles sinnlos ist. In spätestens fünf Milliarden Jahren wird es diese Erde nicht mehr geben, in spätestens hundert keinen mehr von denen, die das jetzt lesen - und was macht ihr daraus? Ihr regt euch darüber auf, dass ihr mal in einer Prüfung nicht so gut wart, dass eure Hipsterbrille nicht hipsterig genug oder euer Internet zu langsam ist; dass dies und das falsch läuft, ihr aber sowieso nichts dagegen machen könnt und und und. Und warum? Ablenkung.

Wer sich einmal wirklich bewusst macht, dass alles Nichts ist und die Menschen krampfhaft so tun, als wäre alles dennoch sinnvoll, erkennt schnell, wer hier wirklich verrückt ist.

Ihr gebt euch immer mit dem geistigen Mittelmaß zufrieden. Ihr seid hochgradig verschult und denkt, die Erkenntnis kommt dann, wenn man immer fleißig alles auswendig lernt. Ihr denkt, alle sind gleich und zugleich individuell. Und ihr denkt, ihr könnt alles zerlegen und es somit verstehen.

"Die Erde ist dann klein geworden, und auf ihr hüpft der letzte Mensch, der alles klein macht. Sein Geschlecht ist unaustilgbar wie der Erdfloh; der letzte Mensch lebt am längsten." (Nietzsche)

Deshalb gratuliere ich euch, ihr habt es geschafft. Ihr habt alles abgelegt, was den Menschen menschlich macht und hasst alles, was euch helfen könnte. Ihr hasst die wie mich, die euch direkt das sagen, was sie denken. Ihr denkt, die Höflichkeit gebietet das so. Aber am Ende sind wir alle nur nackte Affen, die glauben, dass sie denken könnten und sich nur in Illusionen vergraben.

Und jetzt setzt euch wieder in eure Vorlesungen, scheibt schön alles mit, macht euch keine Gedanken über euren Sinn und vor allem: Fragt nicht nach dem Warum.

(Der Absender des Briefes ist der Redaktion bekannt.)

Was meint ihr dazu? Diskutiert mit auf der Facebookseite der CAZ ...

Foto: photocase/m.edi

Zurück

Das könnte dich auch interessieren:
Sophia Zeil hat ihren Traumjob im Theaterarchiv gefunden

Ein Job auf 800 Regalmetern Theatergeschichte

Keine Angst vor der Zukunft. Die meisten Uni-Absolventen finden spannende Jobs, an die sie vorher selbst nie gedacht hätten. Eine von ihnen ist Sophia Zeil.

[ ... ]

Grün sind alle meine Kleider: Berufsbild Förster

Ist doch klar: Wer Forstwissenschaften studiert, wird Förster. Trotzdem orientieren sich viele noch um. Nicht so Clemens Weiser. Er ist mit 34 Jahren Leiter des Staatsforstbetriebs Eibenstock.

[ ... ]

Martin Schulz – Make SPD great again?

Lichtes Haar, Brille und jede Menge Sympathien: Kanzlerkandidat Martin Schulz ist die neue Hoffnung der SPD. Aber warum gerade er? CAZ-Redakteurin Inga Schütte hat sich Gedanken gemacht.

[ ... ]

Befreundet mit einem Flüchtling: "Roulade und Döner"

Wenn die Integration der Flüchtlinge funktionieren kann, dann durch Freundschaft, glaubt CAZ-Redakteurin Anne Nentwig und berichtet von „ihrem Flüchtling“ Ahad.

[ ... ]

Dresdner Campus-Presse – so fing’s an

CAZ hat mit Heiko Schwarzburger, dem ehemaligenChefredakteur der ad-rem, über bewegte Zeiten, nächtliche Redaktionssitzungen und die Freiheit zu experimentieren gesprochen.

[ ... ]

„Ein Copy-Shop ist wie ein Schubgeschäft“

Wer sind die Menschen rund um den Campus, die wir regelmäßig sehen, aber von denen wir doch nichts wissen? CAZ stellt einige von ihnen vor. Heute Michael Nowak vom Copy-Shop am Zelleschen Weg.

[ ... ]

„Es gibt nicht den typischen Studenten“

Wer sind die Menschen rund um den Campus, die wir regelmäßig sehen, aber von denen wir doch nichts wissen? CAZ stellt einige von ihnen vor. Heute Steffi Hirsch von der Bücherei am Nürnberger Platz.

[ ... ]

Eric Hattke: „Ich schaue leidenschaftlich gern Filme“

Der TU-Student, einst Sprachrohr von „Dresden für alle“, spielt Badminton, liebt Gelassenheit und Schwarzbier und hat schon 20-mal „I heart Huckabees“ geschaut – mindestens.

[ ... ]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...