Schreib uns per WhatsApp: 0172 77 18 33 4

Studenten-Abzocke: Kein Geld und Freunde weg

Vorsicht vor dubiosen Angeboten! Immer wieder werden Studenten in der Fußgängerzone angequatscht, ob sie einen Nebenjob suchen und in die Versicherungsbranche einsteigen wollen. Das geht selten gut.

Auch TU-Student Markus* merkte das bald. Er wurde im Sommer von einem Freund angesprochen, ob er Interesse an einem lukrativen Nebenjob habe. Schnell folgte ein Treffen mit einem Vertreter der ERGO Pro-Versicherungsgesellschaft in einem Dresdner Café am Altmarkt. Markus erinnert sich: „Der Vertreter sagte, dass alle, die dabei nicht mit 5000 Euro nach Hause gehen, blöd sind. Versicherungen zu verkaufen sei einfach.“ Der Student sollte gezielt im Freundes- und Bekanntenkreis Namen sammeln, die für den Vertragsabschluss einer Lebens- oder Berufsunfähigkeitsversicherung infrage kämen. „Der Vertreter erwähnte explizit, dass es um Langzeitversicherungen gehe“, sagt Markus. Für jede Unterschrift stellte die Versicherungsgesellschaft eine satte Provision in Aussicht. Der Knackpunkt dabei: An jedem Vertrag, den Markus abschließt, verdient der Versicherungsvertreter mit. Das Prinzip hinter dem sogenannten Strukturvertreib ist nichts anderes als ein sogenanntes Pyramiden- oder auch Schneeballsystem. Wer an der Spitze ist, macht Kasse, je weiter unten man als Einzelperson in diesem System steht, umso weniger Geld bleibt übrig. Markus bringt es auf den Punkt: „Ich habe schnell gemerkt, dass das Ganze eine Verarsche ist.“

 

Das Versprechen für viele Vertragsabschlüsse: Goldene Uhren und fette Autos

Ähnliche Erfahrungen machte auch Markus‘ Kumpel Andreas*: „Ich habe mich in den letzten Wochen sechs Mal mit dem Vertreter des Versicherungsunternehmens getroffen. Am Anfang hat er versucht, mich für das Team zu begeistern. Er sprach davon, ein geiles Team aufstellen zu wollen. Im zweiten Schritt sollte ich für die Versicherung, für die er arbeitet, begeistert werden. Vor allem die große Flexibilität bei den Arbeitszeiten und die Möglichkeit, sofort viel Geld verdienen zu können, sind die Hauptargumente. Bei den letzten Treffen ging es dann um die Möglichkeit, gleich ein Team aufzubauen, in dem ich sozusagen die Verantwortung hätte. Zu Beginn klang dies alles schon sehr attraktiv.“ Doch Andreas wird stutzig, als der Vertreter erwähnt, dass der Job kein reiner Verkaufsjob sei und man potenzielle Kunden auch beraten soll. Seiner Ansicht nach lässt sich das mit dem schnellen Geldverdienen nicht vereinbaren, da man dafür ja die Vertragsabschlüsse braucht.

Das sehen auch Stephan Busch und Tom Wonneberger vom Dresdner Unternehmen „Progress Finanzplaner“ (www.progress-dresden.de und im Blog) so. Die beiden Brancheninsider betreiben unabhängige Finanzaufklärung. „Derartige Strukturvertriebe haben wenig Interesse daran, langfristige Berater auszubilden. Weiterbildungen finden meist nur im Bereich Versicherungsverkauf statt. Ihnen geht es in erster Linie darum, junge Kontakte zu nutzen. Sie versprechen dir eine goldene Uhr, fette Autos und tolle Hotels, nur damit du dein Gegenüber schnellstmöglich zur Unterschrift unter einen Versicherungsvertrag animierst. Aus unserer Sicht ist dieser reine Vertrieb grob fahrlässig und nichts als Verkaufspsychologie.“ Von wegen schnelles Geld: „Die meisten haben nichts davon“, verrät er weiter.

 

Strenge Maßstäbe, flexible Handhabung

CAZ hat dazu Jens Buchkremer, Pressesprecher der ERGO Versicherungsgruppe AG, gefragt, wie gewährleistet wird, dass Studenten, die in der Regel noch nie in der Versicherungsbranche gearbeitet haben, vorbereitet werden und Kunden fachlich kompetent beraten können. „Für einen nebenberuflichen Start mit einem begrenzten Produktportfolio ist eine Ausbildung zum Kaufmann bzw. zur Kauffrau Versicherungen/Finanzen keine zwingende Voraussetzung. Eine interne, fachliche Zertifizierungsausbildung ist jedoch in jedem Fall erforderlich für einen Start bei ERGO Pro“, so Buchkremer. Er betont aber auch: „Wir legen strenge Maßstäbe bei der Auswahl unserer Partner an, sind gleichzeitig jedoch sehr flexibel: Ob Bäcker, Betriebswirt oder Student: Wer motiviert ist und Unternehmergeist mitbringt, dem geben wir eine Chance. Aber nur, wenn er oder sie unsere Zuverlässigkeitsprüfung besteht.“ Und weiter: „Wir kontrollieren regelmäßig die Qualität unserer Ausbildung, der Schulungen und der Beratungen.“ Andreas wundert sich: Es sei zwar immer die Rede von einer Schulung in Leipzig gewesen, bei der die Studenten auf ihre eigentliche Arbeit vorbereitet werden sollten, ob sich daran aber noch eine Prüfung anschließe, wisse er nicht und habe davon auch noch nie etwas gehört.

 

Am Ende keine Freunde mehr

Gerade junge Leute sind als Mitarbeiter begehrt. Das liege daran, so Stephan Busch, dass die gesamte Branche überaltert sei. Das Durchschnittsalter liege bei circa 50 Jahren, es fehle an Beraternachwuchs. Doch gerade der fällt bei diesem System meist auf die Nase. „Wenn du deinen Freundes- und Familienkreis abgeklappert und alle Kontakte vermittelt hast, zeigt sich, dass das nicht nachhaltig ist“, berichtet Stephan, der den Strukturvertrieb aus eigener Erfahrung kennt. Auch Andreas wird dazu gedrängt, Namen von Personen zu nennen, mit denen er sich vorstellen könne zu arbeiten. Das Fatale dabei: „Die jungen Leute werden kaputt gemacht. Sie stoßen ihren Freundeskreis vor den Kopf und merken es meist nicht einmal. Nach zwei, drei Jahren stehen sie dann ohne soziale Kontakte da. Was bleibt, ist eine schmerzhafte Erfahrung und die Erkenntnis, dass man nirgends auf ehrliche Art und Weise sofort viel Geld verdienen kann“, fasst Stephan Busch die möglichen Konsequenzen zusammen.

Um sich das zu ersparen, haben Markus und Andreas den Kontakt zum Versicherungsvertreter, der sie anwerben wollte, abgebrochen. „Ich habe nichts unterschrieben und das auch nicht vor“, ist sich Andreas sicher. Am Ende bleibt nur eins: Augen auf bei der Jobwahl! Fadenscheinige Angebote sind selten seriös. Wer sich Ärger ersparen will, lässt Typen, die einem in der Fußgängerzone das schnelle Geld versprechen, lieber einfach abblitzen.

*Der richtige Name ist der Redaktion bekannt.

 

 

Text: Ute Nitzsche

Foto: Fotolia/Elnur

Zurück

Das könnte dich auch interessieren:

Stadtführung mit KRETA: Leider sehr einseitig

Die „Kritischen Einführungstage“, kurz KRETA, sind vorbei. Was haben sie gebracht? CAZ-Redakteurin Nerea Eschle hat an einer der Stadtführungen teilgenommen – und äußert durchaus Kritik.

[ ... ]

Selbstversuch: Eine Woche ohne Plastik

Immer mehr Plastikmüll! Wer umweltbewusst leben will, sollte darauf verzichten. Doch geht das überhaupt so einfach? CAZ-Redakteurin Nerea Eschle hat es ausprobiert.

[ ... ]

Lampen aus Kaffeekannen – Kreativmarkt in der Messe

Beim „handgemacht“ Kreativmarkt wird alter Plunder zu neuem Leben erweckt. Wer gerne bastelt und stöbert, sollte sich das Wochenende vom 8. und 9. April unbedingt freinehmen.

[ ... ]

Wir müssen reden: Dozent macht YouTube-Talkshow

„Was ist eigentlich Heimat?“ Das hat sich Johannes Gerstengarbe, Dozent an der Musikhochschule, gefragt und dafür gleich mal eine ganze Talkshow auf YouTube ins Leben gerufen.

[ ... ]

Ab ins Körbchen – Kräuter sammeln in der Stadt

Vitamine gibt’s nicht nur an der Obsttheke im Supermarkt, sondern oft direkt vor unserer Haustür. Diese leckeren und gesunden Kräuter findet ihr auch in der Großstadt …

[ ... ]

Nobelpreisträger: Frederik de Klerk in der Frauenkirche

Friedensnobelpreisträger Frederik de Klerk, ehemaliger Präsident Südafrikas, ist am 3. April in der Frauenkirche. Einst Verfechter der Apartheid, setzte er sich später für deren Abschaffung ein.

[ ... ]

Ab jetzt immer flüssig: Wie spare ich richtig?

Das Leben soll Spaß machen und ist teuer genug. Wie ihr Geld zurücklegt und trotzdem noch genug für Klamotten, Kaffee to go und Kneipenbesuche übrig habt.

[ ... ]

Menschenkette: Schulterschluss gegen Ausschluss

Mit dem Ziel, ein friedliches Zeichen gegen Gewalt zu setzen, versammelten sich gestern Abend 12 000 Menschen in der Dresdner Innenstadt. CAZ-Autorin Madeleine Brühl war dabei.

[ ... ]

Nicht nur für Sternengucker: Fotos aus dem Sonnensystem

Die Centrum-Galerie wird zur Space-Zone. Im Februar werden im Einkaufszentrum auf der Prager Straße spektakuläre Fotos der Raumsonde „Rosetta“ gezeigt.

 

[ ... ]

Rallye Dresden-Dakar-Banjul: 8000 Kilometer später

Im November haben wir von der Rallye Dresden-Dakar-Banjul und dem Team „Gatwick Taxi“ aus Dresden berichtet. Nun haben die drei Studenten die Reise erfolgreich hinter sich gebracht.

 

[ ... ]

Secondhand statt Primark: Mode-Flohmarkt im Kraftwerk

Der Frühling naht und neue Klamotten müssen her? Wesentlich umweltschonender, als die Modeketten zu stürmen, ist der Secondhand-Flohmarkt nur für Mädels.

[ ... ]

Studenten-Demo: „Zeigen, dass Pegida nicht Dresden gehört“

Am 23. Januar rief die Initiative „What“ zur Demo für eine offene Gesellschaft. Rund 1.000 Menschen waren dabei, schätzen die Veranstalter. Auch CAZ-Reporterin Nerea Eschle.

[ ... ]

Nach der Wahl: „Donald Trump ist ein Ungeheuer!“

Was sagt ein US-Amerikaner zum neuen Präsidenten? CAZ traf sich mit Michael Luick-Thrames. Er lebt in Dresden und schildert, wie er die Wahl zu Hause in seiner Heimat miterlebt hat.

[ ... ]

Gekkos in der Innenstadt: Jugend-Öko-Haus wird 25

Im Zoo darf man nur gucken, im Jugend-Öko-Haus gleich nebenan im Großen Garten kann man selbst mitmachen – zum Beispiel bei verschiedenen Studentenprojekten.

[ ... ]

Silvesterbräuche - Das bringt Glück im neuen Jahr!

Whiskey, Schornsteinfeger, Bleigießen - damit ihr auf der Silvesterfeier mit Extrawissen glänzen könnt, stellt CAZ ein paar Silvesterbräuche vor.

[ ... ]

Tierschutz: Piepiepiep, ich hab dich lieb?

Tiere können auch Studenten große Freude bereiten, wenn sie unter artgerechter Haltung zum Familienmitglied werden dürfen. Sie zu verschenken ist jedoch keine gute Idee.

[ ... ]

X-Mas Tram: Nächster Halt – neue Freunde

Weihnachten allein verbringen? Nö! Damit sich Neu-Dresdner, die nicht bei Familie und Freunden sein können, nicht einsam fühlen, fährt die X-Mas Tram durch die Stadt.

[ ... ]

Geschenkideen gesucht? Dann ab zum Kreativmarkt

Taschen aus recyceltem Leder, gefilzte Laptop-Etuis oder Lampen aus altem Geschirr – am 26. und 27. November findet der „handgemacht“-Kreativmarkt statt.

[ ... ]

Am 29. September findet die 3. Dresdner FuckUpNight statt.

Aufklärung, bitte! Gerede e.V. sucht Helfer

Schon mal darüber nachgedacht, Jugendliche und junge Erwachsene über Homo-, Bi- und Transsexualität aufzuklären? Der Gerede e.V. ist auf der Suche nach ehrenamtlichen Mitstreitern.

[ ... ]

Am 29. September findet die 3. Dresdner FuckUpNight statt.

Ab jetzt nur noch Einser – Studenten geben Nachhilfe

Da haben beide Seiten was davon: Wer Nachhilfe gibt, übt ein Ehrenamt aus, unterstützt Schüler und wiederholt vielleicht sogar ein bisschen den eigenen Lehrstoff.

[ ... ]

Am 29. September findet die 3. Dresdner FuckUpNight statt.

Sukuma Award 2016: Gewinne einen Filmdreh mit Profis

„Teilen“ heißt das Thema für den diesjährigen Dresdner Filmpreis Sukuma Award. Bis Ende November kannst du deine Idee für einen Spot einreichen, der dann professionell umgesetzt wird.

[ ... ]

Am 29. September findet die 3. Dresdner FuckUpNight statt.

Scheitern muss nicht das Ende sein: Dresdner FuckUpNight

Am 29. September findet die 3. Dresdner FuckUpNight statt. Gründer, Studierende, Unternehmer und Interessierte können sich an diesem Abend dem größten Tabu der Geschäftswelt stellen: dem Scheitern. 

[ ... ]

Finanzamt Dresden Nord

Steuer-Erklärung für Studenten: Das kann sich richtig lohnen

Der Mai hat weiß Gott Besseres zu bieten als die Steuer-Erklärung. Doch gerade für Studenten kann sich die Auseinandersetzung damit lohnen. CAZ hat für euch die wichtigsten Fakten zusammengestellt.

[ ... ]

Das Start-up "vonEdelmann" bei der Arbeit

„Gestatten, Knigge!“ – „Angenehm, von Edelmann!“

Ein studentisches Start-up kümmert sich darum, dass alle gut aussehen. Gerade Studenten, die in die Berufswelt einsteigen, sollen mit passender Kleidung gute Chancen haben.

[ ... ]

Von Nachteinkäufern und Weltverbesserern

Containern bedeutet, dass man sich Güter wie Lebensmittel aus Abfalltonnen angelt. In Deutschland ist das illegal. CAZ hat zwei Studenten getroffen, die darauf angewiesen sind.

[ ... ]

Gehen durch die Decke: Alison im Bärenzwinger

Die ersten Bandproben fanden auf einer Decke an der Elbe statt. Den Nachbarn hat’s gefallen und nun sind die Dresdner Studenten gefragte Leute. CAZ-Redakteurin Marion Fiedler hat sie getroffen.

[ ... ]

Mach dich nass! Party für sauberes Trinkwasser

Das ist doch mal was: Eine ganze Nacht durchfeiern und damit auch noch die weltweite Versorgung mit Trinkwasser unterstützen. Die Love Foundation lädt mit „Present is a gift“ ein.

[ ... ]

Feiertags-Ausflug: Alle raus zum 1. Mai

Der 1. Mai fällt zwar dieses Jahr auf einen Sonntag, aber es gibt trotzdem wie jedes Jahr viele Aktionen. CAZ hat Ausflugsideen mit „politischem“ Hintergrund.

[ ... ]

Eine ganze Woche Kinospaß: Filmfest Dresden

Wer keine Lust auf Mainstream-Kino hat, sollte mal beim Filmfest Dresden vorbeischauen. Bis zum 17. April flimmern dort täglich mehrere Streifen über die Leinwand.

[ ... ]

Urban Gardening: Essen aus dem Alaunpark?

Der Alaunpark als Schweizer Käse? Viel besser! Am 21. März wurde in dem beliebten Park ein Loch für einen Brunnen gebohrt, denn hier entsteht ein Gemeinschaftsgarten.

[ ... ]

Partyverbot an kirchlichen Feiertagen – wie seht ihr das?

An vier Feiertagen in Sachsen gilt ein Partyverbot. Nicht jeder kann das nachvollziehen, vor allem, wer konfessionslos ist. Schließlich sind Staat und Kirche offiziell getrennt. Wie seht ihr das?

[ ... ]

Tanzwoche Dresden: Entdecke die Möglichkeiten

Das Festival zeigt vom 19. April bis 1. Mai, dass zeitgenössischer Tanz sehr viel mehr ist als ein bisschen Rumhüpfen. Nach Dresden eingeladen sind Künstler aus der ganzen Welt. 

[ ... ]

In der Trüffelfüllung der Exklusivität: CAZ war dabei

Der Semperopernball hat den Ruf, ein Event der Super-Über-Extraklasse zu sein. Was ist da dran? Wir haben CAZ-Reporter Max Helm in einen feinen Zwirn gesteckt und zum Ball geschickt.

[ ... ]

Handmade-Kreativmarkt: Neuer Glanz für alten Plunder

Fahrradreifen als Geldbörse, stylische Taschen aus Einkaufstüten oder Schalen aus Schallplatten - für den Handmade Kreativmarkt wird alles verarbeitet, was Omas Dachboden so hergibt.

[ ... ]

It's all Funk now: Vorlesung am DJ-Pult

So habt ihr euren Professor noch nie erlebt. Bei der Professorennacht am 21. Januar im Kraftwerk Mitte begibt sich die Dresdner Bildungselite hinters DJ-Pult und kämpft um den "Goldenen Notenschlüssel".

[ ... ]

Jahreswechsel mit Glocken, Walzer oder Weintrauben

CAZ wünscht allen einen guten "Rutsch" ins neue Jahr. Hier gehören Sekt, Bleigießen und Feuerwerk traditionell zum Silvesterabend. Wie aber feiert es sich zum Jahreswechsel anderswo auf der Welt?

[ ... ]

Klimakonferenz und Climate March: Dasselbe in Grün

Während bei der Klimakonferenz in Paris über die weltweite Klimapolitik diskutiert wird, kamen in tausenden Städten Menschen beim Climate March zusammen. CAZ-Reporter Max Helm war dabei.

[ ... ]

X-Mas Tram: Weihnachten feiern in der Straßenbahn

In diesem Jahr rollt sie wieder quer durch Dresden – X-Mas Tram. Am 2. Dezember feiern deutsche und ausländische Studenten zusammen Weihnachten auf Straßenbahnschienen.

[ ... ]

BUND Sachsen simuliert UN-Klimadebatte

Paris ist vom 30.11. bis 11.12. Austragungsort der 21. Ausgabe der Vertragsstaatenkonferenz der UN-Klimarahmenkonvention. In Dresden wird die Versammlung „nachgespielt“.

[ ... ]

Banda Comunale - Musik kennt keine Ländergrenzen

Die Musiker von Banda Comunale haben das Projekt Banda Internationale gestartet, bei dem sie mit Flüchtlingen spielen. Am 17. Dezember stehen sie in der Groove Station auf der Bühne.

[ ... ]

Metalband in der Strasse E: „Und die Hölle brach los“

Die Metalband Bullet for my Valentine hat ihr neues Studioalbum „Venom“ rausgebracht – und das stellen sie, von zwei Special Guests begleitet, am Freitag in Dresden vor.

[ ... ]

Move it! Festival: Mit Filmen Menschen bewegen

Das Filmfestival Move It! will mit Filmen zum Nachdenken anregen. Unter dem Blickpunkt „Borderlines – Grenzerfahrungen“ soll auch die aktuelle Flüchtlingsproblematik im Mittelpunkt stehen.

[ ... ]

Grusel-Zeit in Dresden: Wo feiern wir Halloween?

Zombies, Hexen und Werwölfe ziehen durch die Stadt und es ist Wochen-Ende – das kann nur eins bedeuten: Halloween. CAZ sagt, wo ihr zwischen Spinnennetz und Kürbis-Fackel feiern könnt.

[ ... ]

Hilfe, Elternbesuch! Was machen wir jetzt zusammen?

Die ersten Wochen an der Uni sind rum und nun haben sich – oh Schreck! – auch noch die Eltern angekündigt, um „nur mal zu schauen“, wie der Sohn oder die Tochter so lebt in Dresden.

[ ... ]

Test: Zu welchem Typ gehören deine Eltern?

Besorgte „Wir haben dir gleich mal für die nächsten Wochen vorgekocht“-Muttis oder peinliche Partylöwen, die deine Mitbewohner zur Begrüßung fragen, „was am Wochenende so geht “?

[ ... ]

„Rock your Life“ – Studenten helfen Schülern

Bei „Rock your Life“ werden Studenten zu Mentoren für sozial benachteiligte Schüler. CAZ stellt die Organisation vor und hat ein Teammitglied aus Dresden getroffen.

[ ... ]

Demo-Montag: Ein CAZ-Reporter war dabei

Ein Jahr Pegida. „Montagsspaziergang“ und Gegenproteste prägten das Stadtbild. CAZ-Reporter Max Helm war dabei und schildert seine ganz persönlichen Eindrücke.

[ ... ]

Fürs Studium den Wohnsitz ummelden - lohnt sich das?

Neben all den anderen Dingen, die ein Studium in einer neuen Stadt so mit sich bringt, stellt sich auch die Frage des Ummeldens: ja oder nein? Beide Möglichkeiten bieten Vor- und Nachteile.

[ ... ]

Dresdner Band macht Musik mit Flüchtlingen

Die Band Banda Comunale hat ein Musikprojekt mit Flüchtlingen einstudiert. Am 14.10. spielen sie in der Scheune. Bandmitglied Alexander Valnov hat mit CAZ gesprochen.

[ ... ]

Tritt ein in die Grabkammern des Pharao und staune

Jetzt könnt ihr in Dresden einem Star des Altertums begegnen. Die Ausstellung „Tutanchamun – Sein Grab und die Schätze“ zeigt die Grabkammern des Pharao. CAZ verlost Freikarten.

[ ... ]

Welcome Packages: So kommt ihr an die Taschen

Die coolen Taschen für alle neuen Studenten sind wieder da. Die Stückzahl ist begrenzt. Das müsst ihr tun, um eines der „Welcome Packages“ zu ergattern.

[ ... ]

Ordentlich was im Körbchen – Pilzesammeln, aber richtig

Bio ist in. Wie wäre es deshalb mal mit einem leckeren Gericht aus selbst gesammelten Pilzen? Pilzberater helfen bei der sicheren Auswahl, damit nur die guten ins Körbchen kommen.

[ ... ]

Daddeln auf höchstem Niveau: Counter Strike im Rundkino

Es ist das weltweit größte Counter-Strike-Turnier: Die ESL One Cologne 2015. Am 23. August 2015 ab 19 Uhr überträgt das Rundkino das Match live aus der Lanxess Arena in Köln.

[ ... ]

Global Village: Die Welt ist eben doch ein Dorf

Letztes Jahr spontane Idee, dieses Jahr schon Tradition: Die Studentenorganisation AIESEC lädt am 13. Juni von 10 bis 18 Uhr wieder zum „Global Village“ auf den Dresdner Postplatz ein.

[ ... ]

Dresden isst bunt: Wie schmeckt die Stadt?

Dass unsere Stadt bunt ist, wissen wir ja. Neu ist, dass sie auch bunt isst. Am 10. Juni heißt es von 17 bis 20 Uhr auf dem Altmarkt „Dresden isst bunt – ein Gastmahl für alle!“

[ ... ]

Beutet Dresdner Staatsoper Studenten aus?

Um sich ihre Finanzen aufzubessern, jobben manche Studenten im Besucherservice der Semperoper. Nun gibt es Unstimmigkeiten, welche Rechte ihnen bei ihrem Minijob zustehen.

[ ... ]

Geschichte von unten nach oben

Geschichte verstehen jenseits „großer Männer“ - darum geht es im Projekt „Spuren“, das momentan in Dresden im Aufbau ist. 

[ ... ]

Kein Supermarkt am Sonntag

Wie lebt es sich als ausländischer Student in der Elbestadt? Über seine Eindrücke von Dresden berichtet TU-Student Sami im Gespräch mit der CAZ.

[ ... ]

Allahu Akbar am Amalie-Dietrich-Platz

CAZ wagt das Hallo-Islam-Experiment. Als Muslim verkleidet wird der Gebetsteppich ausgerollt - am Hörsaalzentrum und am Amalie-Dietrich-Platz in Gorbitz.

[ ... ]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...